Logo Wasserverband Nord

Rohrnetzspülungen

In den Gemeinden Jörl, Süderhackstedt, Langstedt, Wanderup und Sollwitt werden vom 26.09. bis 07.10.2022 und in den Gemeinden Norstedt, Viöl, Handewitt (OT Jarplund und Weding) und Großsolt vom 04.10. bis 14.10.2022 von 8-16 und 19-3 Uhr die Rohrnetze gespült. Evtl. auftretende Färbungen/Trübungen des Wassers sind nicht gesundheitsschädlich. Mit vermindertem Druck oder kurzzeitiger Unterbrechung der Versorgung ist zu rechnen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 zurück zur Übersicht

Bei Axel Breiter im Klärwerk

Axel Breiter, unser "Wassermann" für Trink- und Abwasseraufgaben auf der Insel.

25.04.2019

Quelle: "De Pellwormer", 26. April 2019

Vor Kurzem wurde Bube Clausen von seinen Kollegen und Chefs vom Wasserverband Nord (Oeversee) in den Ruhestand verabschiedet (DePe 2/2019). Dass sein Nachfolger, Axel Breiter, bereits seit dem 01.05.2018 beim Wasserverband Nord tätig ist, wussten nur wenige, die sogenannten "Insider". Noch weniger wissen, was Axel da eigentlich macht. Das gleiche wie Bube, war zu hören. Anders gefragt, was hat Bube denn gemacht? Die Antwort darauf hier und der Reihe nach. Axel ist für zwei Aufgabenbereiche zuständig. Im Abwasserbereich betreut er die Kläranlage und das Abwasserkanalnetz. Dazu gehören 110 Vakuumschächte, 68 Kleinpumpwerke, 7 Hauptpumpwerke, 2 Vakuumstationen und ca. 3 km Freigefällekanal. Im Trinkwasserbereich (bis zu seinem Ruhestand betreut von Hansi "Water") kümmert er sich um die Druckerhöhungsstation Moordamm, wechselt die Wasserzähler bei Kunden aus, wartet das Rohrnetz, alle Hausanschlüsse, Absperreinrichtungen und Hydranten (wichtig für die Feuerwehr). Einmal jährlich kontrolliert Axel die Wattleitung bis zu Heverkante. Mehr als die Hälfte seiner Arbeitszeit bringt der Wasser- und Klärwärter im Büro und im Labor zu: Alle Betriebsdaten sind im Rahmen eines Qualitäts- und Energiemanagements zu erfassen und zu dokumentieren. Letztendlich ist Axel Breiter für die Pflege der Grünanlagen und für die Erhaltung der Gebäude des Klärwerks und der Pumpstation verantwortlich. Auf die Frage: "Wie läuft es eigentlich auf Pellworm? Ist alles im grünen Bereich?", antwortet der gelernte Gas- und Wasserinstallateur: "Im Großen und Ganzen gut." Einen Wunsch gab er dann aber doch hiermit auf den Weg. Am häufigsten treten Störungen im Entsorgungsablauf durch Feuchttücher auf. Gelangen die falsch entsorgten, sich nicht auflösenden Wegwerfvliese in die Toilette, führen sie häufig zu Verstopfungen in den Abwasserpumpen, die manuell und kostenintensiv beseitigt werden müssen. Ein Aufwand, der wegfallen könnte, kämen die Tücher dorthin, wo sie nach Gebrauch auch hingehören, in den Restmüll. Übrigens, der Entsorger, der Wasserverband Nord, behält sich vor, die Kosten für derartige Störungen an die Verursacher weiterzureichen. Es kann nicht sein, dass solche Mehrkosten über den Preis dann auf alle Abwasserkunden umverteilt werden.